Aktuelle Informationen zu allen wichtigen Themen: Unser Newsletter

Über unser Portal apotheken.es versenden wir einen Newsletter mit aktuellen Themen. Zusätzlich können Sie sich für spezielle Themen eintragen.

* benötigtes Feld
Themen

Unser Newsletter informiert Sie über Gesundheitsthemen, zu denen Sie sich hier eintragen können. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, den Versand über den US-Anbieter MailChimp, statistische Auswertungen sowie Ihre Abbestellmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verwenden MailChimp als unsere Plattform zur Marketing-Automatisierung. Indem Sie unten zur Absendung dieses Formulars klicken, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an MailChimp zur Verarbeitung in Übereinstimmung mit deren Datenschutzrichtlinien und Bedingungen weitergegeben werden.

Medikamente: unverzichtbar.

Für Menschen mit einer Nierenerkrankung gehören Medikamente in der Regel ab der Diagnose mit zum Alltag.

Eine chronische Niereninsuffizienz entwickelt sich meist über Monate oder gar Jahre. Mit einer rechtzeitigen medikamentösen Behandlung lassen sich das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen, die Dialysepflicht hinauszögern und mögliche Folgeerkrankungen verhindern. So unverzichtbar die Medikamente auch sind, angenehm ist das viele Tablettenschlucken natürlich nicht. Bis zu 20 Präparate können es an einem Tag sein. Hinzu kommt: Trotz des Fortschritts in Medizin und Pharmakologie lassen sich unerwünschte Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Muskelkrämpfe oder Abgeschlagenheit nicht immer völlig vermeiden.

TYPISCHE MEDIKAMENTE BEI DIALYSEPATIENTEN

  • VITAMINE: gehen bei der Dialyse verloren und müssen ersetzt werden
  • PHOSPHATBINDER: werden zum Essen eingenommen und verhindern die Anreicherung im Körper
  • BIKARBONAT: ist eine Base und verhindert die Übersäuerung des Körpers
  • BLUTDRUCKSENKENDE MEDIKAMENTE: zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Störungen
  • ERYTHROPOEITIN (EPO): ein Hormon, das Blutbildungsstörungen ausgleicht
  • EISEN: ist ebenfalls wichtig für die Blutbildung

Wir sind für Sie da!

In enger Kooperation mit den behandelnden Ärzten und Einrichtungen stehen wir Ihnen bei allen Fragen zum Thema Dialyse und Medikamente zur Seite.